Monate: September 2014

pflanze

Mitbewoherin vermisst

Liebstes Lieblingsmädchen, du bist jetzt schon eine Weile weg. Diese Weile kommt mir sehr lang vor. Sehr, sehr lang. So lang wie wenn man all deine Haare aneinander knoten würde. Was ich nicht empfehle. Erstens täte es dir bestimmt sehr weh, wenn du dir jedes Haar einzeln rausreißt (ungefähr so wie deine Abwesenheit schmerzt) und außerdem kann man sich heute keine Glatze mehr zu legen ohne für verrückt gehalten zu werden. Wenn sonst recht wenig so hat uns dies zumindest die Causa Spears gelehrt (und vielleicht noch das ein Keuschheitsgelübde und Justin Timberlake im eigenen Bett sich nicht besonders gut vertragen. Obwohl das natürlich Geschmackssache ist. Ich frage mich manchmal, ob sich Britney gern in den Arsch beißen würde, wenn sie Justin und ihren jetzigen Männer so vergleicht. Aber das führt gerade in die falsche Richtung, zumal du ja nicht da bist, um das mit mir zu diskutieren). Statt im Irrenhaus bist du im Kinderheim und spielst jeden Tag stundenlang Mensch ärger dich nicht. Schön für die Kinder, blöd für mich. Während die also ihren …

eis

#whatisgoingon: Be more gangster

Morgens am Frühstückstisch Weltuntergangsstimmung. In der Zeitung. Auf dem Teller: Idyll. Frisch zubereitet. Low Carb, aber viele Vitamine. Oder: Donuts in Pink mit glitzernden Streuseln. Frisch gepresste Säfte im Licht der I-Phone Kamera. Während anderswo der Saft ausgeht und das Licht erlöscht, ist hier ist Friede Freude Eierkuchen mit Mayfairfilter. Überall hungernde Kinder. Die einen beten für die Thighgap, die anderen für Essen. Nur Heidi Klum isst jede Menge Burger. Hashtag foodporn. Draußen ist draußen und drinnen ist alles weiß mit Pastellblumen in Designervasen. Draußen ist draußen und drinnen ist alles weiß in der Zahnpastatube “Couto”. Draußen ist draußen und drinnen kuschelt Cara mit Riri. Draußen ist unerträgliche Brutalität und drinnen untererträgliche Seichtigkeit. Und mit Leichtigkeit ist schon lange nicht mehr zu begreifen, was vor sich geht und dass Oberfläche und Underground  direkt nebeneinander exitieren. Denn draußen ist drinnen und drinnen ist draußen und wenn ich unter #oneworld suche, sind da nur lauter Flugzeuge, aber niemand, der mir erklärt, wie ich das alles zusammen denken soll.  Weitere fragende Versuche (#whatsgoingon) enden mit Käsekuchen und Chickennuggets …

Liebesbrief an das Mädchen ohne Arm: Videolesung I

Heute gibt’s wieder was auf die Ohren: “Liebesbrief an das Mädchen ohne Arm”. Wer es nicht so mit Texten hat oder wem beim Zuhören die Ohren bluten, weil er meine Stimme nicht mag, sei hiermit herzlich eingeladen ohne Ton zu gucken und statt des Textes meinen Hut zu bewundern. Ich wünsche sowohl bei dem Einen als bei dem Anderen viel Freude und natürlich sowieso und überhaupt ein allerfeinstes Wochenende! Treibt’s bunt und bleibt munter. Ps. Den zweiten Teil gibt’s morgen. Für so einen schönen “allesineinem”- Abwasch ist meine Ausstattung leider nicht gut genug. Aber he! Zwei Teile! Da kann man einen Cliffhanger einbauen,da bleibts spannend und die Leute zahlen zwei Mal an der Kinokasse. Nur, dass es hier keine Kasse gibt. Tja.

10603444_731069443644045_7354354511481070336_n

Trendfrisuren

Seid gegrüßt liebe Freund der Körperpflege. Nach dem gestrigen Pöpelpost mit Penis (gewagt, sehr gewagt) heute mal was Schönes für die Augen.Exklusiv für euch: Heiße Trendtipps zum Thema Haare. Fangen wir gleich an, ohne Umschweife, denn die macht ein Faultier nicht gerne. Also mein bester und altbewährtester Trick: Haare kämmen. Das geht schnell und macht viel aus. Ihr werdet sehen: Einmal gekämmt kommt ihr ganz anders daher. Und das Beste: Wer keinen Kamm hat, kann einfach die Finger nehmen. Ein weiteres Wunderkind: Das Zopfgummi. Das gibt es in Kurz oder lang und hat sich über Kurz oder lang auch für beide Geschlechter durchsetzt. Toll! Jetzt können auch Männer Bloggerinnendutts tragen und sich in Unterhaltungen statt zu zuhören, die Haare aufwendig nach hinten streichen, damit nur ja keine Beule in der Pferdschwanzfrisur ist. Und mein letzter heißer Tipp. Kokosöl! Davon kann man entweder ein bisschen was benutzten, dann glänzen die Haare nur gepflegt oder jede Menge und sie schmierig zurückstreichen. Das Gute: Die Haare riechen nach Kokosnus und wenn der Magen mal grummelt, kann man das …

nägel

Erfolgspost

#deinemudderträgttrendlack #daneben [Logbuch] “So wird das nichts”, sagt der alte Mann, “da gebe ich dem Teppich Recht.” Der fliegende Teppich ist zu Besuch. Enger Freund des alten Mannes und seines Zeichens Pizza- und Pommesdealer. Frischeres Fast Food als von einem fliegenden Teppich – das gibt es nicht. Vor nicht mal einer Minute hat der Teppich das Gleiche gesagt wie der alte Mann. Nur, dass er jedes einzelne Wort überbetont hat. “Absolut”, sagt er jetzt und weil das nur ein Wort ist, betont er eben jeden Buchstaben. “Wenn das was werden soll mit dem Fame” – “mit Ruhm und Ehre”, wirft der alte Mann mit großen Gesten ein- “dann musst du andere Themen behandeln. Mehr so Beauty und Ernährung und teure Klamotten. Und du musst dir eine Tighgap zulegen. Glück für dich dabei: Man muss ja heutzutage nicht mehr offline klapperdürr sein, um online so zu erscheinen.” “Oh und auf jeden Fall müsst du mehr Bilder mit Dingen auf deinem Boden machen, die du wie ordentlich manisch mit einem Geodreieck angerichtet hast”, die Augen des alten …

realglitter

Goldengirl

Hey Goldengirl, das hier ist so eine Art Liebesbrief. Vielleicht nicht ein typischer Liebesbrief, im Sinne der allgemeinen Art von Liebe, die es vermutlich gar nicht gibt. Es ist eben eine von vielen Arten zu lieben. Du wirst schon damit umzugehen wissen. Da fängt’s schon an. Das du’s weißt. Du weißt eben, was man wissen muss. Zumindest glaube ich das. Ich weiß nämlich gar nicht, was du weißt, wie du weißt. Wer was übrig hat für Kategorien, der würde dir bestimmt den „Bekannte“-Stempel aufdrücken. Du bist kaum mehr als das und du bist weit mehr als das. Getroffen habe ich dich drei Mal (die guten Male), zwei Mal (die schlechten Male). Die guten Male, da haben wir uns kennen gelernt. Sind nach einem Seminar noch einen Kaffee trinken gegangen. Haben geredet und geredet und geredet. Das war direkt auf der gleichen Welle surfen. Das war Schlüssel-Schloss-Prinzip. Das war echt und ehrlich und gut. Das war über alles reden können. Das war Themenfeuerwerk und Hand in Hand gehen mit Worten. Waren bei mir. Haben Dinge ausgeheckt. …

dothemiley2

Die geilsten Typen des Tages

(Achtung: Pöbelpost!) Geilste Typen des Tages: [1] Der Typ, der sich vor der Unibib stehend im Gespräch mit seinen Freunden darüber echauffiert, dass es eine Kommilitonin, die jetzt ihr Diplom mit 1,0 gemacht hat, wagt nun tatsächlich mit 27 noch vier Jahre eine Doktorandenstelle an der Uni zu machen. O-Ton: „Also ich als Unternehmer würde die dann nicht mehr einstellen, das sag ich ganz ehrlich,  wenn die sich mit 31 bei mir bewirbt. Die ist ja dann in einem Alter, in dem man Kinder haben will und dann ist die mindestens für ein Jahr raus und dann will die vielleicht noch ein Zweites. Also, das sollte die sich noch mal überlegen, ob die jetzt noch so lange an der Uni bleiben will.“ Genau digga, DU als Unternehmer. Da sind wir doch schon beim Kernproblem, dass Typen wie du, deren hässliche Schuhe schon ihre gesamte Gesinnung verraten, Unternehmer werden und Frauen auf nichts als ihren Kinderwunsch und ein paar Körperteile reduzieren. Stichwort: Vaginalexistenz*. Also spar dir deine „Ehrlichkeit“ und geh dir lieber neue Schuhe kaufen. Und …

wortdestages1 (2)

Lieblingsworte

Man kann sagen, was man will, zur Sammelsucht, zum Anhäufungsdrang und Messitum, es ist wie es ist: Am Schönsten zu sammeln sind immer noch Wörter. Die nehmen wenig Platz weg, halten lange und haben jede Menge auf dem Kasten. Sie können knarzen und quietschen. Können ölen und fetten. Können Appetit machen und Hunger stillen. Können Sand sein oder Mauern bauen. Können lustig sein oder traurig oder nochganzwasanderes. Können das was sie sagen mit Lauten nachstellen. Können so einiges und noch viel mehr. Ich mag die Seltenen und die Seltsamen, die Knaschigen und die Krummen und versuch sie mir zu merken, so gut es geht. Das da oben sind bloß sechs und damit nur ein kleiner Teil aus der Sammlung von der man sich nur wünschen kann, das sie jeden Tag größer wird! Wer noch ein Paar inpeddo hat – immer her damit, ich tausche auch!