Blog, Frisch und lecker, Notiert
Schreibe einen Kommentar

Der Tag an dem ich mir eine Kuh klaute

diekuh

Ich fand Sophia in Nartum. Ein sehr, sehr kleiner Ort in der Nähe von Bremen. Es gibt hier nicht nichts, aber nicht viel. Das Moor ist in der Nähe, es wird viel Mais angebaut und an vielen Grundstücken stehen kleine, überdachte Stände an denen man Eier kaufen kann oder Kürbisse. Ich war schon eine ganze Weile unterwegs, erst im Wald und dann im Dorf. Um mir den Kopf freipusten zu lassen, weil Bewegung gut tut und auch ein bisschen in der Hoffnung irgendwo Empfang zu haben, denn ich taumelte so langsam meiner Vereinsamungsgrenze entgegen. Die Stimmen meiner Liebsten nicht zu hören macht mich immer irgendwann kirre und dann fange ich an mit mir selber zu reden oder mit Buntstiften Hilfebotschaften auf Zettel zu kritzeln oder mich mitten auf den Sportplatz zu legen, die Arme weit von mir gestreckt und „what shall we do with the drunken sailor“ zu singen.

Kurz vorher, also vor dem Sportplatz, denn Empfang gibt es hier einfach nicht, danke an O2, sah ich sie. Sie lugte da so aus der Tür. Es war Liebe auf den ersten Blick. Wir standen dann sehr lange da. Sie guckte mich an und ich sie und dann verzog sie den Mund und das hieß so etwas wie: Lass uns abhauen von hier. Ich nickte und sagte, dass ich später wiederkommen würde, um sie zu klauen. Ein Blatt fiel zwischen uns auf den Boden. Die Sache war abgemacht.

Leider musste ich feststellen, dass der Haushalt meiner Gastgeber nichts von dem hergab, was man für einen ordentlichen Raub braucht. Weder Bolzenschneider noch Sturmmaske. Also hörte ich auf zu suchen und zog es einfach so durch. Ich sage euch: Es war sehr, sehr aufregend, aber auch sehr, sehr erfolgreich. Zum Glück ist mein Auto sehr groß und Sophia in der Lage sich sehr klein zu machen. Das kommt vom Yoga. Sie macht das manchmal, aber immer heimlich, weil die anderen Kühe nichts von diesem neumodernen Schnickschnack halten. Auf dem Weg nach Hause fuhren wir zu McDonalds und gönnten uns eine Portion Pommes und einen White Chocolate Mocca, allerdings mit Sojamilch.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>