Blog, Frisch und lecker, Logbuch // Faultier featured
Schreibe einen Kommentar

Acht Uhr morgens und der Imperativ des Rausches

[Logbuch]
Das Faultier rülpst mir ins Ohr. Murks macht Handstand auf meiner Brust. Nur der fliegende Teppich scheint nicht damit befasst zu sein, mich aus dem Schlaf zu reißen. Das macht ihn zum meinem einzigen Freund an diesem Morgen.
„Es ist acht Uhr morgens“, sage ich. 

„JA“, rülpst das Faultier.
„Warum?“, frage ich.
„Betrunksen“, sagt der Affe. Er lallt es eher, aber immerhin rülpst er es nicht.
Ich richte mich auf, was dazu führt das der Affe absürzt und auf dem Bauch landet: „Huuuui“, macht er und grinst.
„Ich bin müde“, sage ich.
„Oh jaa. Oh jaa“, sagt das Faultier, „und wir erst. Müde, aber auch gar nicht müde. Kochst du uns was? Was mit Nudeln? Oder was mit Pizza?“
„Wie kann man was mit Pizza kochen?“, frage ich, „was isst man denn zur ner Pizza?“
„Das ist“, das Faultier stockt, hebt den Fingern und versucht mich anzuschauen, „nicht von Bedeutung. Es reicht auch eine Pizza. Oder zwei. Wir sind ja zwei. Zwei sehr sehr hungrige angeheiterte Kumpanen. “
„Hicks“, macht der Affe. Mehrmals. Und noch mal mehrmals. Ich raffe mich auf und stolpere in die Küche, wo ich den Ofen an und eine Pizza hineinschmeiße. Die beiden folgen mir.
„Es ist ja so“, beginnt das Faultier einen Vortrag, “ dass wir uns gar nicht betrinken wollten. Aber dann… Dann…“
„Ja, was dann?“
„Der Imperativ des Rausches! Die ganze Zeit flüstert dir alles und jeder zu: Berausche dich. Das ist das Credo des Nachtlebens: Berausche dich!“
„Ich verrate dir ein Zauberwort: Nein.“
„Nein!“, sagt das Faultier. Es schenkt sich Wasser ein und trinkt und trinkt und trinkt.
„Aaah. Das ölt die Kehle! Ich zitiere an dieser Stelle Bergson: In einem Salon, wo getanzt wird, brauchen wir uns nur die Ohren zuzuhalten, damit uns die Tänzer lächerlich vorkommen. So. Ich sage: Nüchtern zu sein, ist wie sich die Ohren zuhalten. Du fühlst den Beat nicht.“
„Begründest du deinen Alokoholkonsum mit Bergson? Geht das?“
„Morgens um acht, da geht das. Morgens um acht kannst du deinen Rausch mit alles und jedem rechtfertigen. Morgens um acht ist die Zeit der immer plausiblen Erklärungen.“
„Jetzt ist erstmal Zeit für Pizza“, sage ich.
„Siehst du“, sagt Murks, bemüht verständlich zu sprechen, „und deswegen mögen wir dich so. Weil du morgens um acht Pizza machst.“
„Es heißt mit allem„, sage ich, „nicht mit alles.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.